· 

Das Lebensrad 2

Wieder möchte ich das Bild des Wanderers verwenden, um ein Bild zu zeichnen. Beginnen wir wie in der ersten Geschichte mit einer Person, die einen großen Kreis läuft. Die Wanderung der ersten Runde dauert 30 Jahre.

Alles ist neu. Viele Dinge werden eingesammelt und eine Weile als Gepäck auf dem Rücken getragen. Manche Dinge werden aussortiert und bleiben auf dem Weg liegen. Auch hier wächst Gras über manche Gegenstände und es entstehen sanfte Hügel. Manche Dinge hingegen bleiben als Steine auf dem Wegesrand liegen.

Nach 30 Jahren erfolgt eine Erholungspause. Während des Ausruhens gesellt sich ein älterer Wanderer zu dem Ruheplatz. Beide Leute kommen miteinander ins Gespräch.

Der jüngere berichtet von seinen Erlebnissen. Der ältere nickt hin und wieder. Er kennt den Weg und ist schon mehr als eine Runde gegangen in diesem Leben.

Er erklärt dem jungen Wanderer den Weg und zeigt Wiederholungen auf. Diese dienen zum lernen, zum tiefer eintauchen, zum mehr erfahren, aber auch zum Aufräumen der Steine und Hügel, die in der ersten Runde entstanden sind.

"Während der Ausruhphase ist es deine heilige Aufgabe, dich auszuruhen. Wirkliches Ausruhen kennen viele Leute heute nicht mehr. Schnell sind sie dabei, sich Ablenkung zu suchen, oder die Zeit zu nutzen, um scheinbar Wichtigeres zu erledigen. Aber Ausruhen ist nicht untätig sein. Ausruhen ist Ausruhen.

Danach, wenn du deinen Weg weiter fortsetzt, kommst du an den Ort deines Intellektes. Du warst schon einmal dort. Damals warst du 3 bis 6 Jahre alt und du hast dir deine Welt durch "Warum-Fragen" und durch Erleben erschlossen. Es war die direkte Ebene. Jetzt kommst du wieder an diesem Platz vorbei. du wirst neue Dinge lernen. Du wirst aber auch auf Hügel treffen, die das Wandern etwas beschwerlich machen, weil du damals etwas hinterlassen hast. Steine liegen auf dem Weg. Achte auf sie und räume sie aus dem Weg, sonst werden sie dich dein gesamtes Leben behindern. Auf der bildlichen Ebene kannst du die Welt mehrdimensionaler erleben. Du tauchst tiefer in dein Wissen und Verständnis ein.

Der Ort deines Intellekts ist der Ort deines Denkens. Kennst du die Worte von Talmud? Er sagt: Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Schicksal müsste Machsal sein, sagt Tepperwein, womit er völlig Recht hat, denn wir machen unser Schicksal.

Wir als Energiekörper haben eine Ausstrahlung. Unsere Körperzellen strahlen Lichtfrequenzen aus. Licht ist Welle und Teilchen gleichzeitig. Licht trägt Information und diese Information ist Schöpferkraft. Sei dir dessen bewusst. Du bringst durch deine Gedanken Realität hervor. Jeder Gedanke ist eine eigene Welle. Wellenberge können mächtig sein. Du triffst damit nie dein Gegenüber, aber immer dich selbst.

Auf dem Weg durch dein Leben gibt es neun Etappen. Kennst du die Etappen und die Aufgaben darin, wird dein Leben sich wandeln zu etwas Wunderbarem. Kennst du die Etappen nicht, hinterlässt du Hügel, Steine, Felsen und Stürme aus Gedanken-Lichtenergie. Dadurch wird deine Reise beschwerlich. Geh mit leichtem Gepäck. Du brauchst nicht viel. Alles wird immer zur rechten Zeit zu dir kommen, wenn du deine Gedanken klar und still hältst."

"Ausruhen und Denken", sagt der junge Wanderer "sind zwei Etappen. Welche Etappen gibt es noch, die ich bisher nicht kenne?" Der Alte antwortet: "Wandere eine Zeit lang mit mir, dann kann ich dir die einzelnen Etappen erklären und die Aufgaben, die das Leben dir dann stellt. Es ist zu viel, als das ich es dir hier mal eben schnell erklären könnte. Außerdem muss ich weiter. Das Leben wartet nicht, es will gelebt werden, Schritt für Schritt...Tag für Tag und Jahr für Jahr."

So machten sich die beiden Wanderer gemeinsam auf den Weg. Unterwegs lernte der jünger vom älteren. Er lernte Steine aus dem Weg räumen, eigen Visionen entwickeln und umsetzen und sein Leben wurde reich und leicht.

Und wenn auch Sie die Etappen des Lebensweges kennen lernen wollen, dann nehmen Sie sich einen Moment lang Zeit... Sie werden reich beschenkt und Leichtigkeit wartet darauf erlebt zu werden. In allen meinen Veranstaltungen wird das Wissen um den Lebensweg vermittelt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0